Canterbury wird Therapie-Pferd 

Durch die sehr großzügige Spende an das Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Schwalmtal der Familie Brand hat der erst zwei Jahre alte Wallach Canterbury (Mamool – Carrie Ann) den Rennstall Recke verlassen und dort ein neues Zuhause gefunden. In Schwalmtal auf der Kidoranch wird Canterbury nun Therapiepferd. Er hat sich schon mit den Ponies angefreundet und gut eingelebt.

Seit dem Jahr 1956 bietet das Bethanien Kinderdorf Kindern und Jugendlichen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können, ein neues Zuhause in familienähnlicher Atmosphäre. Rund um den Weiher, der inmitten des großen Parks liegt, sind die ersten Wohnhäuser im holländischen Stil von den Dominikanerinnen von Bethanien erbaut worden. Inzwischen bieten weitere Häuser in und um Waldniel, zum Beispiel in den Orten Leloh und Amern oder auch in Wegberg-Klinkum, Wohn- und Lebensraum für die Kinderdorffamilien und Gruppen. Zu allen Häusern gehört ein eigener Garten als Rückzugsort. Der Pädagogische Fachdienst bietet unterschiedliche Therapie- und Fördermöglichkeiten an, die von unseren Kindern und Jugendlichen genutzt werden können: Zum Angebot gehört auch ein Reiterhof.

Wir wünschen allen Kindern mit Canterbury viel Freude und auch Canterbury ein langes und erfülltes Leben mit den Kindern.

(19.12.2018)